T-Zellen lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

T-Zellen


Die Immun-Saga: Immunologie lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks

Episode 14


Dieser Meditrick ist Teil der Immun-Saga. Jeder Teil ist unabhängig verständlich, aber zusätzlich als Episode in die Saga eingebettet. Die Geschichte der Saga spiegelt den Ablauf einer Infektion wieder. Springe zur Beschreibung dieser Episode.

Die Saga beinhaltet 35 Meditricks, die aufeinander aufbauen. Erfahre mehr über die Immunologie auf Meditricks. Dort findest Du auch Sanas Logbuch, den Hintergrund, das Charakterlexikon und Abkürzungsverzeichnis sowie Bonusmaterialien.


Für den Zugriff auf die Immun-Saga und ihre weiteren Inhalte benötigst Du ein gültiges Abonnement (oder Du musst dich nur noch kurz einloggen).

Image

Hier eine Vorschau,
wie wir dieses Thema behandeln und wie unsere Eselsbrücken aussehen:

T-Zellen lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

T-Zellen

Inhaltliche Einleitung
T-Lymphozyten bzw. T-Zellen sind entscheidende Vermittler der adaptiven Immunität. CD8-positive zytotoxische T-Zellen sind DIE Effektorzellen der Zytotoxizität gegen intrazelluläre Erreger. Unterstützt werden sie durch die (CD4-positiven) T-Helferzellen. Die T-Helferzellen vom Typ 1 koordinieren die Produktion von Makrophagen, neutrophilen Granulozyten sowie Antikörpern. Zwei andere Typen der T-Helferzellen organisieren die Immunreaktion gegen weitere Pathogene: Die Immunantwort gegen Parasiten koordinieren die Th2-Zellen, die Abwehr extrazellulärer Erreger wird durch Th17-Zellen organisiert. Diesen vier proinflammatorischen T-Zellen (Th1, Th2, Th17 und zytotoxische T-Zellen) stehen die regulatorischen T-Zellen gegenüber. Sie verhindern das Überschießen von Immunreaktionen, Autoimmunreaktionen und die Reaktion gegen harmlose Organismen wie Darmbakterien.

Basiswissen

  • Drei wichtige T-Zell-Typen: T-Helferzellen, zytotoxische T-Zellen und regulatorische T-Zellen

    T-Helferinnen, toxische T-Zellerin und pazifistischer T-Zell-Guru

    Es gibt drei wesentliche Typen von T-Zellen, auch T-Lymphozyten genannt: Erstens die T-Helferzellen, bei uns die T-Helferinnen. Sie regulieren, steigern oder drosseln die Aktivität von B-Zellen und anderen Zelltypen der Immunantwort. Kurzum: Sie koordinieren die Immunabwehr (T-Helferinnen organisieren die Abwehr, machen sich aber selbst die Hände nicht schmutzig). Zweitens eliminieren die zytotoxischen T-Zellen (CTL) Körperzellen, die von der Norm abweichen (toxische T-Zellerin eliminiert infiltriertes Zellhaus). Das umfasst infizierte Zellen, maligne entartete Zellen oder fremde Zellen (Transplantate). Der dritte Typ sind die regulatorischen T-Zellen. Sie verhindern, dass Immunantworten ausufern und sind u.a. wichtig für die Toleranz gegenüber Darmbakterien – der T-Zell-Guru verteufelt den Krieg, bremst seine Kolleginnen und behütet einen friedlichen Dinosaurier.

  • T-Effektorzellen sind auf ihr Antigen geprimte T-Zellen

    T-Zeller treten in Aktion, sobald sie eine passende Probe identifiziert haben

    Die mittlere der T-Helferinnen hat gerade eine feindliche Probe identifiziert. Gleichzeitig geben ihr die Zyto-Kinder über neue Eindringlinge Bescheid. Höchste Zeit für sie, in Aktion zu treten. Naive CD4+ T-Zellen werden durch Antigenkontakt (die Probe) geprimt. In welchen Subtyp sie sich entwickeln (T-Helferzelle: Th1, Th2, Th17 oder regulatorische T-Zelle), ist abhängig von den auf sie einwirkenden Zytokinen. Nach dieser Differenzierung werden sie Effektorzellen genannt. Gleiches gilt für die CD8+ T-Zellen – durch Antigenkontakt und Zytokine werden sie zu den CD8+ T-Effektorzellen: zytotoxische T-Zellen.

  • Durch ihren T-Zell-Rezeptor erkennen T-Zellen von APZ präsentierte Peptid-Antigene

    T-Zell-Rezeptor-Arm zur Erkennung von Proben besteht aus zwei Teilen, individuell angefertigt

    Die T-Zeller besitzen alle einen T-Zell-Rezeptor-Arm. Der Rezeptor-Arm dient dazu, Proben zu ertasten – passt die Probe zum individuellen Rezeptor-Arm, werden die T-Zeller aktiviert und treten in Aktion. Über ihren membranständigen T-Zell-Rezeptor (TZR oder TCR, Rezeptor-Arm) erkennen T-Zellen Antigene (Proben), die ihnen durch APZ präsentiert werden.

  • Der T-Zell-Rezeptor ist ein hoch variabler Heterodimer

    T-Zell-Rezeptor-Arm jedes T-Zellers ist anders und besteht aus zwei Teilen

    Jeder T-Zeller baut sich seinen Rezeptor-Arm selbst, geleitet durch die Macht der Gene. Er setzt sich aus zwei Teilen zusammen. Der TZR besteht aus zwei Ketten (zwei Teile des T-Zell-Rezeptors, hier schematisch, vgl. Daumen und Zeigefinger der T-Zellerin). Beide sind genetisch hoch-variabel und unterscheiden sich zwischen jeder einzelnen T-Zelle. Dies ermöglicht die Erkennung einer riesigen Zahl verschiedener Peptid-Antigene. Die genetischen Grundlagen der Variabilität des T-Zell-Rezeptors besprechen wir in Episode 13 zur Genetik der Antikörpervielfalt.

  • T-Zellen erkennen über ihren TZR nur Peptid-Antigene, die ihnen präsentiert werden

    T-Zellerin erkennt Peptid-Probe über ihren Rezeptor-Arm und wird für ihre Aufgabe aktiviert

    T-Zellen, egal ob CD4+ oder CD8+, erkennen über ihren T-Zell-Rezeptor nur Peptid-Antigene (hält Peptid-artige Probe). Diese müssen ihnen durch andere Körperzellen über MHC-Rezeptoren präsentiert werden. B-Zell-Rezeptoren dagegen erkennen Antigene auch ohne MHC-Präsentation

  • ...

Beginne das Lernen mit unseren Eselsbrücken,

werde Teil der Lernrevolution.

 
Immunologie lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Die Immun-Saga

Episode 14

Wie die T-Zeller einst Soma bewahrten

Die Regierung mobilisiert weiter gegen die Eindringlinge, doch die Auserwählten sind noch nicht identifiziert. Sana erfährt vom Schicksal der T-Zeller während der letzten Invasion Somas. Schon damals erforderte der Krieg drastische Maßnahmen – allein die T-Gurus hinterfragen das aggressive Auftreten Somas. Doch das Gewicht ihrer Stimme im Rat der Regierung schwindet anlässlich der aktuellen Bedrohung.

B-Lymphozyt (Bea): Du musst zugeben, Thilo, ich hatte recht – die Gene sind stark in ihr.

 

T-Lymphozyt (Thilo): Ja, das ist unverkennbar.

 

Bea: Aber sie ist keine Bau-Zellerin, schade…

 

Thilo: Nein. Der Wunsch zu helfen ist zu stark in ihr. Ihr ist das Schicksal einer Analystin und T-Helferin vorbestimmt. Ich werde dafür sorgen, dass sie über den Blutfluss zurück in die knöchernen Höhlen gelangt und von dort aus sofort ihre Ausbildung im Thymian-Trainingslager beginnen kann.

 

Bea: Sie ist eigentlich schon zu alt, um am Anfang zu beginnen.

 

Thilo: Sie ist eine rebellische Rekrutin, die zu früh aus den knöchernen Höhen aufgebrochen ist. Ich denke, ihrer Ausbildung steht trotzdem nichts im Wege. Sie hat noch keinen sichtbaren Weg eingeschlagen. Man wird sie akzeptieren. Wenn sie ein reines Herz hat und die zwei Proben besteht, steht ihr nichts im Wege.

 

Bea: Thilo, du überrascht mich. Du glaubst also doch an die Macht der Gene?

 

Thilo: Ich glaube an die Macht der Eignung. Wie du weißt, habe ich schon einige Konflikte auf Soma erlebt. Wir können nur hoffen, dass die Regierung ihre Lehren daraus zieht…

 

Bea: Du sprichst von der dunklen Macht der Gene?

 

Thilo: Ich spreche davon, was passiert, wenn unsere Regierung einzig auf die Militarisierung Somas setzt. Gewalt allein war noch nie die Lösung. Krieg und Frieden – die Kräfte müssen sich im Gleichgewicht befinden, sonst droht der Untergang. Wir sind nicht die einzigen Bewohner Somas … Die Natur darf nicht darunter leiden, dass dauerhafter Kriegszustand herrscht.

 

Bea: Ich verstehe einfach nicht, wie du die Legende der Auserwählten negieren und doch an ein ewiges Gleichgewicht glauben kannst.

 

Thilo: Vielleicht habe ich es einfach satt, dass wir uns immer wieder einem Zustand nähern, in dem Soma unter dem Diktat der Verteidigung steht. Wir sind kein junger Staat mehr. Irgendwann wird das kosmische Gleichgewicht uns einholen … zu sich holen. Ich werde meinen Teil dazu beitragen, das Gleichgewicht möglichst lange zu bewahren. Sana soll erfahren, was die T-Zeller in der Vergangenheit für Soma getan haben – und dass Mobilmachung nicht unsere einzige Aufgabe ist.

 

Bea: Zeit für eine Geschichtsstunde?

 

Und so erfährt Sana vom Schicksal der T-Zeller während der letzten Invasion Somas.

Image

Hintergrund

EPISODE anschauen:

Lerne diese Episode der Immun-Saga mit unserer Eselsbrücke im Universum von Soma

Die eigentliche Immun-Saga: Protagonistin Sana berichtet über die Invasion der Eindringlinge. Sanas Geschichte verbindet alle Teile und vermittelt dabei den Ablauf einer Immunreaktion.

Die Minimalvariante: Schaue die Meditricks zum Immunsystem einzeln an oder in der chronologischen, aufeinander aufbauenden Reihenfolge.

Die Maximalvariante: Entdecke weitere Informationen zu den Geschehnissen auf Soma in Sanas Logbuch. Zusätzlich gibt es das Charakter-Lexikon, Abkürzungsverzeichnis sowie Bonusmaterialien.
Zellhaus auf Soma

Die eigentliche Immun-Saga: Protagonistin Sana berichtet über die Invasion der Eindringlinge. Sanas Geschichte verbindet alle Teile und vermittelt dabei den Ablauf einer Immunreaktion.

Die Minimalvariante: Schaue die Meditricks zum Immunsystem einzeln an oder in der chronologischen, aufeinander aufbauenden Reihenfolge.

Die Maximalvariante: Entdecke weitere Informationen zu den Geschehnissen auf Soma in Sanas Logbuch. Zusätzlich gibt es das Charakter-Lexikon, Abkürzungsverzeichnis sowie Bonusmaterialien.
Zellhaus auf Soma

Neu

Die 10 neuesten Meditricks:

Gereift unter der Sonne Freiburgs.    Meditricks können süchtig machen. Wir übernehmen keine Haftung für nicht mehr löschbare Erinnerungen.