Affinitätsreifung und Klassenwechsel lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Affinitätsreifung und Klassenwechsel


Die Immun-Saga: Immunologie lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks

Episode 21


Dieser Meditrick ist Teil der Immun-Saga. Jeder Teil ist unabhängig verständlich, aber zusätzlich als Episode in die Saga eingebettet. Die Geschichte der Saga spiegelt den Ablauf einer Infektion wieder. Springe zur Beschreibung dieser Episode.

Die Saga beinhaltet 35 Meditricks, die aufeinander aufbauen. Erfahre mehr über die Immunologie auf Meditricks. Dort findest Du auch Sanas Logbuch, den Hintergrund, das Charakterlexikon und Abkürzungsverzeichnis sowie Bonusmaterialien.


Für den Zugriff auf die Immun-Saga und ihre weiteren Inhalte benötigst Du ein gültiges Abonnement (oder Du musst dich nur noch kurz einloggen).

Image

Hier eine Vorschau,
wie wir dieses Thema behandeln und wie unsere Eselsbrücken aussehen:

Affinitätsreifung und Klassenwechsel lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Affinitätsreifung und Klassenwechsel

Inhaltliche Einleitung
Aktivierte B-Zellen besitzen jeweils einen individuellen B-Zell-Rezeptor. Dieser entspricht dem membrangebundenen Immunglobulin. Die Anzahl unterschiedlicher B-Zellen ist gewaltig. In Summe können für fast jedes denkbare Antigen Antikörper (lösliche Immunglobuline) produziert werden. Diese Immunglobuline sind durch die somatische Rekombination entstanden. In den Keimzentren erfolgt eine erneute, kontrollierte Mutation der Gene für die V-Region der Immunglobuline. Dies wird somatische Hypermutation genannt. Ziel der somatischen Hypermutation ist die Produktion noch spezifischerer Antikörper gegen das jeweilige Antigen. Man spricht von der Affinitätsreifung. Da sie dem Zufall überlassen ist, bringen nur manche Mutationen passendere Antikörper hervor. Wie wird diese Auswahl getroffen? B-Zellen mit affineren B-Zell-Rezeptoren binden die durch follikuläre dendritische Zellen zurückgehaltenen Antigene besser als ihre Konkurrenz. So bekommen sie mehr Überlebenssignale von follikulären T-Helferzellen. B-Zellen wechseln wiederholt zwischen der Mutation ihres B-Zell-Rezeptors und dem Selektionsprozess. Am Ende entstehen Klone der wenigen B-Zellen, die Immunglobuline mit besonders hoher Bindungskraft produzieren können. Die genetischen Mechanismen, die eine hohe Diversität des Immunsystems ermöglichen, sind jedoch auch ein Risiko für das Entstehen von Tumoren der B-Lymphozyten, den B-Zell-Lymphomen.

Basiswissen

  • Keimzentren bestehen aus sich teilenden B-Zellen (dunkle Zone des Follikels), sie verdrängen ruhende B-Zellen (Mantelzone)

    Im Keimzentrum: Klon-Portal in dunkler Zone, ruhende Bau-Zeller werden weggedrängt, versteckt hinter Mantel

    Follikel mit einem Keimzentrum nennt man sekundäre Follikel (der Keimling im Volksvehikel mit Sekt). Keimzentren bestehen aus aktivierten und proliferierenden, sprich sich teilenden B-Zellen (Klon-Portal). Sie bilden die sogenannte dunkle Zone des Follikels (dunkler Bereich links beherbergt Keimling). Die sich teilenden B-Zellen verdrängen mit der Zeit die ruhenden B-Zellen in die Peripherie des Follikels, sie bilden dann die Mantelzone (nach außen verdrängter Bau-Zeller versteckt sich hinter seinem Mantel).

  • Die helle Zone beherbergt viele FDZ

    Helle Zone beherbergt voll-vulgären britischen Zubringer

    B-Zellen des sekundären Follikels wechseln zwischen dunkler Zone, dem Keimzentrum, und der hellen Zone hin und her (Drehkreuz und Weg zwischen heller und dunkler Zone). Der detaillierte Ablauf folgt. Die helle Zone beherbergt diverse follikuläre dendritische Zellen (FDZ, fluchender, voll-vulgärer britischer Zubringer in hellem Bereich). Dieser Wechsel ist Teil der Affinitätsreifung durch die wiederholte somatische Hypermutation.

  • Keimzentren wachsen mit der Immunantwort, bestehen über 3-4 Wochen (ca. 1 Monat) und verschwinden nach Ende der Infektion

    Keimlinge wachsen und breiten sich aus, ranken zum Mond und sterben am Ende des Krieges

    Durch die sich teilenden B-Zellen wachsen die Keimzentren im Verlauf der Immunantwort (Keimling wächst parallel zum Kriegsgeschehen). Nach Antigenkontakt bestehen sie für ca. drei bis vier Wochen, also ca. 1 Monat (Keimling rankt zum Mond hinauf und stirbt langsam ab). Am Ende der Immunantwort, wenn die Infektion beseitigt ist, verschwinden die Keimzentren wieder.

  • Zentroblasten der dunklen Zone teilen sich alle 6-8 h und reduzieren oberfläche Igs v.a. IgD

    Zen-Blasen Bau-Zellerin meditiert in dunkler Zone mit Sixpack/Sanduhr und legt Delfin-Waffe ab

    Die B-Zellen der dunklen Zone proliferieren schnell, man nennt sie in diesem Stadium Zentroblasten (Bea meditiert in Zen-Blase für die Zentroblasten). Sie teilen sich alle 6-8 Stunden (Sixpack-Bauch, vor sich 8-förmige Sanduhr). Die Zentroblasten reduzieren die Expression von membrangebundenen Immunglobulinen, v.a. von IgD (abgelegte Delfin-AK-Waffe). Zentroblasten teilen sich viel und tragen wenig Immunglobulin auf ihren Membranen.

  • Zentrozyten exprimieren viel Oberflächen-Immunglobulin und wandern in die helle Zone

    Zen-Zylinder Bau-Zellerin mit diversen Antikörperwaffen wandert in die helle Zone

    Haben die Bau-Zeller Kraft der Meditation durch die Macht der Gene ihre Rezeptor-Arme verändert, durchqueren sie das Drehkreuz hinüber zu hellen Seite. Als Zeichen erfolgreicher Meditation tragen sie Zen-Zylinder. Nach durchlaufener Mutation reduzieren einige Zentroblasten ihre Teilungsaktivität. Sie beginnen große Mengen membrangebundenes Immunglobulin zu produzieren (sind beladen mit Antikörperwaffen). Man spricht jetzt von Zentrozyten (Zen-Zylinder). Die Zentrozyten wandern in die helle Zone.

  • ...

Beginne das Lernen mit unseren Eselsbrücken,

werde Teil der Lernrevolution.


 
Immunologie lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Die Immun-Saga

Episode 21

Meditation mit Affe im magischen Keimzentrum

Die auserwählten Bau-Zeller wurden identifiziert. Sie bereiten sich vor, die Eindringlinge anzugreifen. Sie wissen: Dafür müssen sie mit den besten Waffen ausgestattet sein und so betreten die Klone von Bea, einer Bau-Zellerin, das sagenumwobene Keimzentrum. Hier wirkt die Macht der Gene besonders stark – die Kräfte zwischen Gut und Böse ringen und nur die besten Bau-Zeller verlassen das Keimzentrum lebend. Als eine bessere Version ihrer selbst. Angeleitet wird Bea dabei von der Affen-Ingenieurin.

Und so will es das Schicksal, dass Sana in einer entscheidenden Begegnung auf Bea trifft: Sana, die als T-Helferin unterwegs ist, während ihre Klone mit weiteren Missionen betraut sind; und Bea, die in der Zwischenzeit eine ähnliche Probe der Virus-Drohnen aus den Sümpfen birgt.
Dieser Fund wird ihr durch Sana bestätigt. Bea besteigt nun ebenfalls das Klon-Portal und formiert den zweiten Flügel der Klon-Armee. Ziel ist Bekämpfung der Eindringlinge mit Somas wichtigster Waffe, den Antikörpern. Doch Beas Schicksal ist nicht jenes der B-Truppen, die sich direkt dem Bau großer Mengen von Antikörpern widmen. Bea zieht es zurück in das geheimnisvolle Keimzentrum der Kommandozentralen.
Im Keimzentrum begegnet sie erneut der weisen Affen-Ingenieurin. Diese unterrichtet sie in der Kunst der Zen-Meditation. Bea soll es gelingen, sich auf die Strömung ihrer Gene zu Konzentrieren. Sie versucht die Macht der Gene so zu lenken, dass eine optimale Mutation für ihren Rezeptor-Arm entsteht. Gelingt ihr dies, gelangt sie in den Besitz einer noch mächtigeren Waffe für die Verteidigung Somas gegen die Virus-Drohnen.

Image

Hintergrund

EPISODE anschauen:

Lerne diese Episode der Immun-Saga mit unserer Eselsbrücke im Universum von Soma

Die eigentliche Immun-Saga: Protagonistin Sana berichtet über die Invasion der Eindringlinge. Sanas Geschichte verbindet alle Teile und vermittelt dabei den Ablauf einer Immunreaktion.

Die Minimalvariante: Schaue die Meditricks zum Immunsystem einzeln an oder in der chronologischen, aufeinander aufbauenden Reihenfolge.

Die Maximalvariante: Entdecke weitere Informationen zu den Geschehnissen auf Soma in Sanas Logbuch. Zusätzlich gibt es das Charakter-Lexikon, Abkürzungsverzeichnis sowie Bonusmaterialien.
Zellhaus auf Soma

Die eigentliche Immun-Saga: Protagonistin Sana berichtet über die Invasion der Eindringlinge. Sanas Geschichte verbindet alle Teile und vermittelt dabei den Ablauf einer Immunreaktion.

Die Minimalvariante: Schaue die Meditricks zum Immunsystem einzeln an oder in der chronologischen, aufeinander aufbauenden Reihenfolge.

Die Maximalvariante: Entdecke weitere Informationen zu den Geschehnissen auf Soma in Sanas Logbuch. Zusätzlich gibt es das Charakter-Lexikon, Abkürzungsverzeichnis sowie Bonusmaterialien.
Zellhaus auf Soma

Neu

Die 10 neuesten Meditricks:

Gereift unter der Sonne Freiburgs.    Meditricks können süchtig machen. Wir übernehmen keine Haftung für nicht mehr löschbare Erinnerungen.