Opioide lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Opioide 4: Starke Agonisten


Diese Inhalte sind den Nutzenden von Meditricks vorbehalten.
Hier kannst Du einen Zugang erwerben.

Du bist neu hier? Informiere Dich über Meditricks.

Hast Du bereits einen Zugang?
Melde Dich bitte unter 'Profil' an.

Image

Hier eine Vorschau,
wie wir dieses Thema behandeln und wie unsere Eselsbrücken aussehen:

Opioide lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Opioide 4: Starke Agonisten

Basiswissen

  • Starke Opioide für starke Schmerzen; WHO-Stufe 3

    Starke Opioid-Helden vs. kräftige Schmerzteufel; Kampf bei den drei Zinnen

    Starke Opioide dienen der Therapie starker, akuter oder chronischer Schmerzen. Es sind Substanzen des WHO-Stufenschemas der 3. Stufe. Die drei Zinnen stehen für die WHO-Stufe 3. Einer der Schmerzteufel erinnert mit seiner Frage "Who?" und dessen Dreizack ebenso an diesen Fakt. Die flammenden Hände seines Kollegen stehen für die akuten Schmerzen, wogegen die Uhr an die chronischen Schmerzen erinnert.

  • Morphin: Goldstandard und Referenzopioid. Nicht immer 1. Wahl.

    Moor-Delfin-Held mit goldener Krone & argwöhnischem Wal

    Morphin ist der Goldstandard (goldene Krone) der Opioidtherapie und das Referenzopioid, für welches die analgetische Potenz als Eins definiert wird. Morphin ist das Analgetikum der Wahl (Wal unterm Arm), wenn die Wirkung schwächerer Substanzen ausgeschöpft ist. Wegen einiger Nebenwirkungen ist Morphin jedoch nicht immer erste Wahl in der Behandlung starker Schmerzen.

  • PK: Morphin wird gut resorbiert bei hohem First-Pass-Effekt

    Gute Rezeption in der Presse, verliert den leberbraunen Pass

    Morphin hat eine gute Resorption im Magen-Darm-Trakt, jedoch eine nur geringe Bioverfügbarkeit, da Morphin einem hohen First-Pass-Effekt in der Leber unterliegt. Der Moor-Delfin erhält in der Presse eine gute Rezeption (gute Resorption), verliert jedoch seinen leberbraunen Pass.

  • TH: Oral wählt man die dreifache Morphindosis der parenteralen Dosis.

    Dreizack mit Darm-Stab und drei aufgepieksten Delfin-Pillen

    Wegen des hohen First-Pass-Effektes ist bei oraler Gabe dreimal so viel Morphin nötig wie bei der parenteralen Gabe. Der Moor-Delfin hält einen Dreizack, dessen Stab an einen Darm erinnert (oral). Auf den drei Zacken sind drei Delfin-Pillen aufgespießt (orale Morphindosis verdreifachen).

  • NW: Morphin führt zu starker Obstipation und Übelkeit

    Die Schattenseite des Moor-Delfins würgt Menschen mit Obstkorb.

    Die vielfach therapielimitierenden Nebenwirkungen sind bei Morphin besonders ausgeprägt: starke Obstipation und Übelkeit. Trotz seines VIP-Status hat auch der Moor-Delfin seine Schattenseite: Diese hält einen Menschen im Würgegriff (mögliche Atemdepression). Der faulige Obstkorb (starke Obstipation) führt dazu, dass der Mensch erbricht (starke Übelkeit).

  • ...

Expertenwissen

  • PK: Morphin hat kurze Wirkdauer von 2-4 Stunden; retardierte Präparate länger

    Moor-Delfin hat vier Schwanenflügel; Zeitbombe

    Morphin hat eine kurze Wirkdauer von 2-4 Stunden. Der Moor-Delfin hat Schwanen-Flügel (Schwanenform ähnelt 2) und derer vier (4). Retardierte Produkte haben längere Halbwertszeiten (Zeitbombe).

  • PD: Morphin hat aktiven Metaboliten Morphin-6-Glucuronid

    Moor-Delfin kämpft mit Würfel mit 6 angeklebten Kuhhörnern

    In der Leber wird Morphin glucuronidiert. Der aktive Metabolit heißt: Morphin-6-Glucuronid. Einen leber-braunen Stab mit Würfel (Zahlensystem 6) zieren sechs angeklebte Kuhhörner (Morphin-6-Glucuronid; engl. glue – Kleber; glue-kuh). Mit dieser Morgenstern-ähnlichen Waffe hat der Delfin bereits einen Schmerzteufel getötet (aktiver Metabolit).

  • PD: Morphin hat inaktiven, epileptogenen Metaboliten Morphin-3-Glucuronid

    Moor-Delfin mit 3 angeklebten Kuhhörern, Blitz trifft diese

    In der Leber wird Morphin glucuronidiert – so auch zum inaktiven Metaboliten Morphin-3-Glucuronid. Morphin-3-Glucuronid wirkt konvulsiv, sprich epileptogen (Vorsicht bei Epilepsiepatienten). Der Moor-Delfin hat an seiner goldenen Krone drei angeklebte Kuhhörner (Morphin-3-Glucuronid, engl. glue – Kleber; glue-kuh). Über diese entfaltet er keine Heldenkräfte (inaktiver Metabolit). Die drei angeklebten Kuhhörner ziehen das Unglück an: Ein Blitz schlägt ein (epileptogen).

  • ...

Beginne das Lernen mit unseren Eselsbrücken,

werde Teil der Lernrevolution.

Opisode 1: Die drei Ahnen / Wirkmechanismus, Nebenwirkungen und Kontraindikationen

Opisode 2Der Kodex des Lichts / Klinische Aspekte

Opisode 2bDer Busen-Prinz-Delfin / Partialagonist Buprenorphin

Opisode 3Heldenzwist am Schwanensee / Schwache Agonisten

Opisode 4Der Kampf an den Drei Zinnen / Starke Agonisten

Opisode 5Die Belagerung Ägyptens / Narkotika

Opisode 6Nirwana der Sucht / Intoxikation, Entzug und Antagonisten 

Opisode 7Der Meter-Don hilft den Süchtigen / Suchttherapie 

Opisode 8: Die Fäkalkatastrophe / Loperamid

Produktinformation

Opioid Saga

Die Schattenseite der Helden

Opisode 1: Die drei Ahnen

Die Opioid Saga: Sieben Meditricks über die Geschichte von gespaltenen Helden. Sie kommen, die Menschen von Schmerzen zu befreien, doch ihre Schattenseite arbeitet daran, die Menschen von sich abhängig zu machen. Die Opioid Saga gibt es als zweibändigen Comic – hier widmen wir der Geschichte und den grafischen Elementen noch mehr Aufmerksamkeit. Mehr Information findest Du unten und auf der Produktseite.

Image

Die Opioid Saga ist ein zweibändiger Comic über die Medikamentengruppe der Opioide. Opioide sind Analgetika, sie befreien Menschen von Schmerzen. Gleichzeitig haben Opioide ein Suchtpotential. Diesen Gegensatz greifen die Opioid-Helden auf: Von den Menschen gerufen, kommen sie, um diese von den Schmerzteufeln zu befreien. Doch in ihnen weilt eine dunkle Seite. Ihre Schattenseite versucht die Menschen an sich zu binden und zu versklaven. Einige Helden drohen sich gänzlich der dunklen Seite hinzugeben.

 

Der gesamte Comic beinhaltet sieben Merkbilder zu den Opioiden, drei davon in Band 1. Diese sind erzählerisch vertieft und vermitteln parallel zu den einzelnen Panels die Fakten rund um die Opioide. Jedes Kapitel schließt mit einer Zusammenfassung der Fakten anhand des kompletten Merkbildes. Ergänzt ist unser eigenes Bildmaterial um Bildzitate bekannter Kunstschaffender verschiedener Epochen, um ein grafisch ansprechendes und emotionales Werk zu bieten.

 

Band 1 schildert die Herkunftsgeschichte der Helden (geschichtliche Aspekte der Opioide) sowie die ersten drei Episoden der Saga: Die drei Ahnen (Wirkmechanismus der Opioide), Der Kodex des Lichts (Klinische Aspekte & Partialagonist Buprenorphin) und Heldenzwist am Schwanensee (schwache Agonisten).

 

Band 2 umfasst vier Episoden: Der Kampf an den Drei Zinnen (starke Agonisten), Die Belagerung Ägyptens (Narkotika), Nirwana der Sucht (Intoxikation, Entzug und Antagonisten) und Der Meter-Don hilft den Süchtigen (Suchttherapie).

 

Band 1 enthält ferner einen Blick hinter die Kulissen: Wie entstand das Werk, die Zeichnungen, die Illustrationen? Band 2 widmet sich zusätzlich den Kunstschaffenden hinter den zitierten Bildern und beinhaltet die Synopsis: Die zweiseitige, zusammenfassende Szene um den emotionalen, atmosphärischen Kontext der Saga.

Beide Bände zusammen geben eine Übersicht über alle Opioid-Helden, die Bildquellen und Comicempfehlungen für Interessierte.

Neu

Die 10 neuesten Meditricks:

Gereift unter der Sonne Freiburgs.    Meditricks können süchtig machen. Wir übernehmen keine Haftung für nicht mehr löschbare Erinnerungen.