Opioide lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Opioide 3: Schwache Agonisten


Diese Inhalte sind den Nutzenden von Meditricks vorbehalten.
Hier kannst Du einen Zugang erwerben.

Du bist neu hier? Informiere Dich über Meditricks.

Hast Du bereits einen Zugang?
Melde Dich bitte unter 'Profil' an.

Image

Hier eine Vorschau,
wie wir dieses Thema behandeln und wie unsere Eselsbrücken aussehen:

Opioide lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Opioide 3: Schwache Agonisten

Basiswissen

  • Schwache Opioide sind Analgetika der WHO-Stufe 2

    Schwache Opioid-Helden auf zweistufigem Podest, umgeben von Schwänen

    Schwache Opioide sind Analgetika der Stufe 2 des WHO-Stufenschemas der Schmerztherapie. Ihre Indikationen sind starke bis sehr starke Schmerzen. Die schwächeren Opioid-Helden haben keine so ausgeprägte Statur wie die Starken. Sie sind der Menschheit aber dennoch dienlich in der Bekämpfung der Schmerzteufel, wobei auch sie ihre Schattenseiten haben. Unsere Szene spielt auf einer zweistufigen Plattform (WHO-Stufe 2), umgeben von Schwänen (Schwanenform für 2). Hier ruhen die Helden sich aus, nachdem sie die Schmerzteufeln besiegt haben. Es beginnen jedoch ein paar Streitigkeiten zwischen den drei Helden.

  • 0,2-fache Potenz im Vergleich zu Morphin

    Zwei Moor-Delfine in Reifen

    Die hier gezeigten, schwachen Opioide Codein/Dihydrocodein, Tilidin und Tramadol haben in etwa die 0,2-fache Potenz der Referenzsubstanz Morphin. Aus dem Wasser schauen zwei Moor-Delfine durch einen im Wasser schwimmenden Reifen stellvertretend für die 0,2-fache analgetische Potenz im Vergleich zu Morphin.

  • Codein und Dihydrocodein

    Coderin mit ihrem Coding-Laptop und zwei Hydras

    Codein und Dihydrocodein sind schwache Opioide und haben die 0,2-0,3-fache Potenz von Morphin. Im Folgenden wird auf Codein eingegangen (Dihydrocodein hat ähnliche Eigenschaften). Die Coderin (Codein) ist eine der schwächeren Opioid-Heldinnen. Dafür kann sie gut hacken. Sie hat ihren Laptop mitgebracht, den zwei Hydras zieren – Di-Hydra-Coding (Dihydrocodein).

  • WI: Codein/Dihyodrocodein wirkt stark antitussiv

    Coding-Opioid hat stark was gegen Tussis.

    Codein hat einen starken antitussiven (hustenstillenden) Effekt. Daher ist Codein als Antitussivum im Handel verfügbar. Die Coderin hat etwas gegen Tussis (Antitussiv) und hackt kurzerhand die Drama-Doll (Tramadol).

  • KI: Codein bis 18 Jahre kontraindiziert – Alternativen sind vorhanden

    18-jähriger unter Bodenluke

    Patienten sind darauf hinzuweisen, dass Husten durchaus seine Berechtigung haben kann (“Abhusten”) und Hausmittelchen vielfach dieselben Effekte erbringen – unter 18 Jahren ist Codein kontraindiziert; warme Milch mit Thymian und Honig ist eine Alternative. Aus dem Boden will ein unter 18-jähriger bei der Coderin auf die “Bühne” kommen. Die Coderin versperrt jedoch die Luke. In seiner Hand hält der Junge ein Glas Honigmilch; um die Luke wächst Thymian.

  • ...

Expertenwissen

  • KI: Atemdepression bei Kleinkindern und CYP2D6-Polymorphismus

    Schattenseite des Coding-Opioids würgt Kind, das eine 2D Zypresse mit gefräßigem Spielzeug greift

    Codein ist ein Prodrug zu Morphin. Bei CYP2D6-Polymorphismus wird Codein bei Ultraschnell-Metabolisierern (3% der Bevölkerung) rasch in Morphin umgewandelt, sodass hohe Morphindosen im Körper akkumulieren. Bei Kindern ist die Morphinausscheidung über die Niere verlangsamt (CAVE: Atemdepression). Die Schattenseite der Coderin würgt ein kleines Kind (Atemdepression). Das Kind versucht, mit einem Spielzeug eine Nachricht der Coderin zu greifen: Einen Ausdruck mit einer 2D-Zypresse (CYP2D). Das Spielzeug ist ein gefräßiger Pacman (Problem durch Ultraschnell-Metabolisierer). Das Shirt des Kindes ziert ein Moor-Delfin (Morphin-Umwandlung), dieser wird von einer Niere umklammert (Akkumulation von Morphin durch verlangsamte renale Ausscheidung).

  • TH: Keine Anpassung bei Niereninsuffizienz.

    Fröhliche Niere im Suff auf des Helden Schulter

    Auch Nortilidin wird in der Leber weiter abgebaut und zum analgetisch inaktiven Bisnortilidin verstoffwechselt. Eine Anpassung bei Niereninsuffizienz ist nicht nötig. Auf der Schulter des Helden sitzt eine fröhliche Niere im Suff (keine Anpassung bei Niereninsuffizienz).

Beginne das Lernen mit unseren Eselsbrücken,

werde Teil der Lernrevolution.

Opisode 1: Die drei Ahnen / Wirkmechanismus, Nebenwirkungen und Kontraindikationen

Opisode 2Der Kodex des Lichts / Klinische Aspekte

Opisode 2bDer Busen-Prinz-Delfin / Partialagonist Buprenorphin

Opisode 3Heldenzwist am Schwanensee / Schwache Agonisten

Opisode 4Der Kampf an den Drei Zinnen / Starke Agonisten

Opisode 5Die Belagerung Ägyptens / Narkotika

Opisode 6Nirwana der Sucht / Intoxikation, Entzug und Antagonisten 

Opisode 7Der Meter-Don hilft den Süchtigen / Suchttherapie 

Opisode 8: Die Fäkalkatastrophe / Loperamid

Produktinformation

Opioid Saga

Die Schattenseite der Helden

Opisode 1: Die drei Ahnen

Die Opioid Saga: Sieben Meditricks über die Geschichte von gespaltenen Helden. Sie kommen, die Menschen von Schmerzen zu befreien, doch ihre Schattenseite arbeitet daran, die Menschen von sich abhängig zu machen. Die Opioid Saga gibt es als zweibändigen Comic – hier widmen wir der Geschichte und den grafischen Elementen noch mehr Aufmerksamkeit. Mehr Information findest Du unten und auf der Produktseite.

Image

Die Opioid Saga ist ein zweibändiger Comic über die Medikamentengruppe der Opioide. Opioide sind Analgetika, sie befreien Menschen von Schmerzen. Gleichzeitig haben Opioide ein Suchtpotential. Diesen Gegensatz greifen die Opioid-Helden auf: Von den Menschen gerufen, kommen sie, um diese von den Schmerzteufeln zu befreien. Doch in ihnen weilt eine dunkle Seite. Ihre Schattenseite versucht die Menschen an sich zu binden und zu versklaven. Einige Helden drohen sich gänzlich der dunklen Seite hinzugeben.

 

Der gesamte Comic beinhaltet sieben Merkbilder zu den Opioiden, drei davon in Band 1. Diese sind erzählerisch vertieft und vermitteln parallel zu den einzelnen Panels die Fakten rund um die Opioide. Jedes Kapitel schließt mit einer Zusammenfassung der Fakten anhand des kompletten Merkbildes. Ergänzt ist unser eigenes Bildmaterial um Bildzitate bekannter Kunstschaffender verschiedener Epochen, um ein grafisch ansprechendes und emotionales Werk zu bieten.

 

Band 1 schildert die Herkunftsgeschichte der Helden (geschichtliche Aspekte der Opioide) sowie die ersten drei Episoden der Saga: Die drei Ahnen (Wirkmechanismus der Opioide), Der Kodex des Lichts (Klinische Aspekte & Partialagonist Buprenorphin) und Heldenzwist am Schwanensee (schwache Agonisten).

 

Band 2 umfasst vier Episoden: Der Kampf an den Drei Zinnen (starke Agonisten), Die Belagerung Ägyptens (Narkotika), Nirwana der Sucht (Intoxikation, Entzug und Antagonisten) und Der Meter-Don hilft den Süchtigen (Suchttherapie).

 

Band 1 enthält ferner einen Blick hinter die Kulissen: Wie entstand das Werk, die Zeichnungen, die Illustrationen? Band 2 widmet sich zusätzlich den Kunstschaffenden hinter den zitierten Bildern und beinhaltet die Synopsis: Die zweiseitige, zusammenfassende Szene um den emotionalen, atmosphärischen Kontext der Saga.

Beide Bände zusammen geben eine Übersicht über alle Opioid-Helden, die Bildquellen und Comicempfehlungen für Interessierte.

Neu

Die 10 neuesten Meditricks:

Gereift unter der Sonne Freiburgs.    Meditricks können süchtig machen. Wir übernehmen keine Haftung für nicht mehr löschbare Erinnerungen.