Onkologie Biologie tumortherapie therapieprinzipien lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Tumorbio 6: Therapieprinzipien


Diese Inhalte sind den Nutzenden von Meditricks vorbehalten.
Hier kannst Du einen Zugang erwerben.

Du bist neu hier? Informiere Dich über Meditricks.

Hast Du bereits einen Zugang?
Melde Dich bitte unter 'Profil' an.

Image

Hier eine Vorschau,
wie wir dieses Thema behandeln und wie unsere Eselsbrücken aussehen:

Onkologie Biologie tumortherapie therapieprinzipien lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Tumorbio 6: Therapieprinzipien

Inhaltliche Einleitung
Trotz vieler Fortschritte in der Wissenschaft bleibt es schwierig, maligne Neoplasien zu behandeln: Eine kurative Therapie ist daher leider oft nicht möglich. Außerdem sind Tumore so komplex, dass nur eine einzelne Therapiemethode meist nicht viel erreicht. Für die meisten Tumoren gilt daher, dass multiple Therapieansätze gleichzeitig verwendet werden müssen (multimodale Therapie). Ziel dieses Merkbildes ist es, lediglich eine Übersicht über das Thema Tumortherapie zu geben. Einzelheiten zu Medikamenten beispielsweise sind in den jeweiligen Merkbildern zu finden.

Basiswissen

  • Kurative Tumortherapie → Direkte Behandlung des Tumors mit dem Ziel Heilung

    Kuh-Dino-Heiland will Krebs-Dinomutant töten

    Man kann prinzipiell bei der Tumorbehandlung drei Behandlungsziele definieren: kurativ, supportiv und palliativ. Das kurative Behandlungsziel sollte als Erstes in Erwägung gezogen werden, hier am Kuh-Dino gezeigt, der als Heiland den Krebs-Dinomutanten töten möchte. Er ist ein Heiland, um die Heilung als Ziel der kurativen Therapie zu zeigen. Ziel der kurativen Tumortherapie ist die Heilung des Malignoms durch die direkte Behandlung der malignen Zellen, was dieser Kampf von Kuh und Tumor-Krebs zeigt.

  • Supportive Tumortherapie → Behandlung der Symptome des Malignoms (z.B. Schmerztherapie, Psychoonkologische Therapie)

    Sani mit Suppenqualle rettet verwundeten Dinogeist mit Schmerzen vom Schlachtfeld

    Die supportive Tumortherapie behandelt nicht das Malignom selber, was wir am supportiven Sani-Dino mit Suppe zeigen, der nicht mit dem Krebsmutanten kämpft, sondern einen verwundeten Kameraden rettet (und sein Kollege ihn mit Suppe wieder zu Kräften verhilft). Das erste Ziel der supportiven Therapie ist Behandlung der Begleitsymptome und -erscheinungen der Krebserkrankung. Dazu gehören die Schmerztherapie und psychoonkologische Therapie: der Sani rettet einen Dinogeist (psychoonkologische Therapie), der verwundet wurde und große Schmerzen hat (Schmerztherapie).

  • Supportive Tumortherapie → Behandlung Nebenwirkungen kurativer Therapie (z.B. Antiemetika, Skalpell-Wunden)

    Geist-Dino hat gekotzt und Skalpellwunden

    Zu den Aufgaben der supportiven Therapie gehört auch die Behandlung der Nebenwirkungen der kurativen Therapie ("Best Supportive Care"). Also muss beispielsweise die Übelkeit in Folge einer Chemotherapie behandelt werden. Der Geistdino hat sich gerade übergeben (NW Chemotherapie). Außerdem hat er Skalpell-Wunden – offenbar hat der Kuhheiland mit seiner Waffe auch ihn verwundet (Sinnbild für “NW” der OP). (Nebenwirkungen der Tumortherapie gibt es unheimlich viele, daher können wir sie unmöglich an dieser Stelle hier durchgehen.)

  • Supportive Tumortherapie → Lebensqualität und Prognose

    Lebensqualle mit Suppe | Weiße Prognose-Rose

    Vorrangig bei der supportiven Therapie ist die Erhaltung und Verbesserung der Lebensqualität, was die Lebensqualle hier aufgreift, die den verwundeten Geistdino mit Suppe füttern möchte (vielleicht nach dem Abkotzen dann). Trotz der Tatsache, dass die supportive Therapie den Tumor nicht direkt behandelt, kann sie auch die Prognose verbessern. Der supportive Dino-Sani hat eine weiße Prognoserose als Orden verdient.

  • Supportive Tumortherapie → Macht kurative Therapie möglich

    Sani gibt Soldaten Mut → rennt in den Kampf

    Eine äußerst wichtige Funktion der supportiven Therapie ist, die kurative Therapie aushaltbar und damit möglich zu machen: hier stürmt ein Dinosoldat – inspiriert durch den heldenhaften Dino-Sani – auf den Krebsmutanten zu (Bekämpfung des Tumors durch supportive Therapie möglich). Wenn ein Patient die Chemotherapie abbricht, weil sie nicht auszuhalten ist, nützt die effektivste Therapie gegen den Krebs nichts.

  • ...

Beginne das Lernen mit unseren Eselsbrücken,

werde Teil der Lernrevolution.


Neu auf DiNeA? Wirf einen Blick in das Charakter-Lexikon der Biologie und mache Dich mit den Protagonisten vertraut.

Neu

Die 10 neuesten Meditricks:

Gereift unter der Sonne Freiburgs.    Meditricks können süchtig machen. Wir übernehmen keine Haftung für nicht mehr löschbare Erinnerungen.