Megaloblastäre Anämien lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Megaloblastäre Anämien


Diese Inhalte sind den Nutzenden von Meditricks vorbehalten.
Hier kannst Du einen Zugang erwerben.

Du bist neu hier? Informiere Dich über Meditricks.

Hast Du bereits einen Zugang?
Melde Dich bitte unter 'Profil' an.

Image

Hier eine Vorschau,
wie wir dieses Thema behandeln und wie unsere Eselsbrücken aussehen:

Megaloblastäre Anämien lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Megaloblastäre Anämien

Inhaltliche Einleitung
Bei der megaloblastären Anämie ist der Ort des Geschehens das Knochenmark. Das Knochenmark produziert die Erythrozyten und ist daher besonders anfällig für Störungen der DNA-Synthese. Zwei besonders wichtige Mitarbeiter in der DNA-Synthese sind die Vitamine Folsäure (auch Vitamin B9) und Vitamin B12 (auch Cobalamin). Fehlen diese Vitamine, entsteht die sog. Megaloblastäre Anämie. Eine häufige Anämieform, die nicht selten von gefürchteten weiteren Symptomen einer Hypovitaminose begleitet wird. Es ist also besonders wichtig, die möglichen Ursachen einer megaloblastären Anämie zu kennen und zu wissen, wie man sie diagnostiziert und schnellstmöglich therapiert. 

Basiswissen

  • Unterform der makrozytären Anämie: Megaloblastäre Anämie aufgrund verminderter Zellbildung

    Ungebildete Anemone mit Makro-Eryfischen – lebt in Haus mit Megalodon-Knochenskelett

    Die megaloblastäre Anämie gehört zu den makrozytären Anämien, hier an der großen Makroanemone gezeigt, die in einem Haus mit einem Megalodon-Skelett wohnt. Es handelt sich um Formen der Blutarmut, die mit einer verminderten DNA-Synthese und verminderten Zellbildung einhergehen, was die ungebildete Markoanemone aufgreift. Megaloblastär und makrozytär sind morphologisch deskriptive Begriffe und sagen nichts Genaues über die Pathophysiologie aus. Nicht jede makrozytäre Anämie ist megaloblastär!

  • Megaloblasten: Blockierte DNA-Synthese, Zellteilung und Zellkernreifung führen zu vergrößerten Erythrozytenvorläufern

    Siamesische (nicht geteilte) Ery-Fischkinder, groß und aufgeblasen (Megaloblasten)

    Im Knochenmark (KM) werden Erythrozyten in einem hohen Volumen produziert, was die beiden Ery-Fische zeigen, die im Knochenskelett (KM) des Megalodon schwimmen. Während des Reifungsprozesses durchlaufen diese Zellen mehrere Stadien, u.a. das Stadium als Erythroblast, weshalb diese Ery-Fische wie aufgeblasene Kugelfische aussehen. Um die ganzen Erythrozyten zu generieren, ist sehr viel DNA nötig. Ist die DNA-Synthese aus irgendwelchen Gründen blockiert, können die Zellkernreifung und die Zellteilung nicht ordnungsgemäß stattfinden und die Zellen können sich nicht teilen, hier sind die aufgeblasenen Ery-Fische verwachsen und können sich nicht teilen. Die Erythrozytenvorläufer – die Erythroblasten – schwellen daher an und werden dann Megaloblasten genannt – die aufgeblasenen Ery-Fische sind sehr groß.

  • Hypovitaminosen und Medikamente

    Leere Vitamin- und Medikamentenpackungen überall

    Zu den häufigsten Ursachen einer gestörten DNA-Synthese bzw. einer megaloblastären Anämie gehören die beiden Hypovitaminosen Vitamin B12- und Folsäure-Mangel – hier im Bild stehen die vielen leeren Vitaminpackungen für die Hypovitaminose.

  • Häufige Ursache eines Folsäuremangels: Mangelnde Zufuhr wegen chronischem Alkoholabusus

    See-Fohlen trinkt zu viel Alkohol

    Das alkoholische See-Fohlen greift den Folsäuremangel auf. Folsäuremangel entsteht häufig durch eine unzureichende Zufuhr wegen chronischem Alkoholabusus, was sein betrunkener Zustand aufgreift.

  • Folsäuremangel durch physiologischen Mehrbedarf, v.a. in der Schwangerschaft

    Schwangeres Seefohlen

    Der Folsäuremangel kann auch durch einen physiologischen Mehrbedarf entstehen. Paradebeispiel dafür ist die Schwangerschaft als “pure DNA-Synthese”, was das schwangere Seefohlen zeigt. Aber auch das Neugeborene und die stillende Mutter benötigen weiterhin viel Folsäure.

  • ...

Expertenwissen

  • Tetrahydrofolsäure ist wichtiger Kohlenstoffüberträger in der DNA-Synthese

    Vierköpfiges Hydrafohlenkind mit Kohle-Rassel

    Ein wichtiges Derivat der Folsäure ist die Tetrahydrofolsäure, was das kleine vierköpfige Baby-Hydra-Seefohlen zeigt. Tetrahydrofolsäure ist ein essentieller Bestandteil in vielen Synthese- und Stoffwechselprozessen des Körpers, denn Tetrahydrofolsäure überträgt Kohlenstoffgruppen auf bestimmte Stoffwechselmoleküle, was das Kind aufgreift, welches seine kohlschwarze Rassel wegwirft. Die Rassel hat DNA-Bändchen dran, weil die Tetrahydrofolsäure für die DNA-Synthese sehr wichtig ist. Fehlt dem Körper Folsäure und damit auch ihr Derivat Tetrahydrofolsäure, ist dieser Prozess und damit viele Synthesewege eingeschränkt.

  • Cobalamin / Vitamin B12: Verantwortlich für die Regeneration von Tetrahydrofolsäure

    Cobalt-Koboldfisch-Pfleger mit blauem Wecker (B12) versorgt Hydra-Seefohlen-Kind mit Medis

    Cobalamin bzw. Vitamin B12 ist hier am Cobalt-Koboldfisch gezeigt, der dem Seefohlen dabei hilft, das Kind zu versorgen. Der blaue Wecker klingelt, weil es 12 ist (B12): Zeit für die Medis für das Kind. Vitamin B12 hat eine indirekte Wirkung auf die DNA-Synthese, indem es Tetrahydrofolsäure regeneriert (s.o.), weshalb der Cobalt-Kobold-Fisch das Hydra-Fohlenkind versorgt.

  • Vitamin B12-Mangelanämie durch Resorptionsstörung: Entzündung, M. Crohn, Zöliakie

    Böse Anemone hat Krone auf, arbeitet beim Zoll

    Grunderkrankungen des Magendarmtraktes wie Zöliakie oder Morbus Crohn können durch eine Resorptionsstörung ebenfalls einen Vitamin B12-Mangel auslösen. Der Sohn ist vielleicht so böse, weil er zwar beim Zoll eine Krone tragen darf – aber er mag die Arbeit beim Zoll einfach nicht.

  • ...

Beginne das Lernen mit unseren Eselsbrücken,

werde Teil der Lernrevolution.


Neu

Die 10 neuesten Meditricks:

Gereift unter der Sonne Freiburgs.    Meditricks können süchtig machen. Wir übernehmen keine Haftung für nicht mehr löschbare Erinnerungen.