Mamma-CA Mammakarzinom Lernen lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Mamma-CA: Pathologie & Therapie


Diese Inhalte sind den Nutzenden von Meditricks vorbehalten.
Hier kannst Du einen Zugang erwerben.

Du bist neu hier? Informiere Dich über Meditricks.

Hast Du bereits einen Zugang?
Melde Dich bitte unter 'Profil' an.

Image

Hier eine Vorschau,
wie wir dieses Thema behandeln und wie unsere Eselsbrücken aussehen:

Mamma-CA Mammakarzinom Lernen lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Mamma-CA: Pathologie & Therapie

Inhaltliche Einleitung
Das Mammakarzinom wird entsprechend dem Ursprungsgewebe in duktale und lobuläre Neoplasien eingeteilt. Allerdings liegt bei ¾ der Mammakarzinome ein invasives Karzinom ohne speziellen Typ vor - hier kann das Ausgangsgewebe nicht klar identifiziert werden. Bei der operativen Therapie wird zwischen der brusterhaltenden Therapie (BET) und der Mastektomie unterschieden. Die Systemtherapie basiert auf drei Pfeilern: der Chemotherapie, der Hormontherapie und der Antikörpertherapie. Je nach Immunhistochemie des Tumors, des Alters der Patientin und der Tumorart werden unterschiedliche Therapiekombinationen eingesetzt.

Basiswissen

  • Duktale Neoplasien gehen von Milchgangsepithel aus

    Enten (engl. ducks) ducken sich und Milchflaschen

  • Lobuläre Neoplasien gehen von den Drüsenläppchen aus

    Gans mit Läppchen

  • 75% der Karzinome: invasive Karzinome, ohne speziellen Typ

    Viele Vögel: durchbrechen Zaun, gehören zu keiner speziellen Art

    Den Großteil aller Mamma-Karzinome, nämlich 75%, machen die invasiven Karzinome ohne speziellen Typ aus (auch „NST“ = no special type). Man unterscheidet sie von den invasiven Karzinomen mit speziellem Typ. Nicht invasive Karzinome heißen Carcinoma in situ (CIS).

  • Gänsemarschformation bei invasiv-lobulärem Mamma-CA

    In Gänsemarschformation folgen Gänse dem Lappen

    Die anderen 25% der Mamma-CAs haben einen speziellen Typ. Davon sind 60% vom invasiv-lobulären Typ. Bei diesen finden sich in der Mikroskopie kleine, nicht-kohäsiv wachsende runde, kettenförmig angeordnete Tumorzellen. Man nennt dies Gänsemarschkonformation oder Indian files ([[Abb. 1]]).

  • Bestimmung von HER2/neu

    Zwei neue Herz-Luftballons

    HER2 ist die Abkürzung für den humanen epidermalen Wachstumsfaktorrezeptor 2. Der HER2/neu-Status hat ebenfalls Auswirkung auf die Therapieplanung.

  • ...

Expertenwissen

  • Bestimmung von Östrogenrezeptoren (ER)

    Essdrache (Ess-Dragon → Östrogen)

    Um den molekularen Subtyp des Mamma-CAs festzustellen bestimmt man unter anderem den Status der Hormonrezeptoren. Von besonderem Interesse sind die Östrogen- und Progesteron-Rezeptoren. Die erhobenen Werte spielen eine wichtige Rolle bei der Therapie des Brustkrebs.

  • Bestimmung von Progesteronrezeptoren (PR)

    Statue (Gelber Körper → Gelb-Körper-Hormon Progesteron)

  • Bestimmung Ki67-Proliferationsindex

    „Kiel 67“ mit Kiel nach oben

    Ki-67 ist ein Protein, das sich als Marker für die Zellteilungsaktivität eignet. Ki-67 fehlt bei ruhenden Zellen, aber während der Zellteilung ist es auf den Chromosomen nachweisbar. Ein hoher Ki67-Proliferationsindex spricht für schnelles Tumorwachstum.

  • ...

Beginne das Lernen mit unseren Eselsbrücken,

werde Teil der Lernrevolution.


Image

Teil 2: Pathologie & Therapie

 
 

Neu

Die 10 neuesten Meditricks:

Gereift unter der Sonne Freiburgs.    Meditricks können süchtig machen. Wir übernehmen keine Haftung für nicht mehr löschbare Erinnerungen.