Kolorektales Karzinom Medizin lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Kolon-Ca 1: Risikofaktoren und Patho


Diese Inhalte sind den Nutzenden von Meditricks vorbehalten.
Hier kannst Du einen Zugang erwerben.

Du bist neu hier? Informiere Dich über Meditricks.

Hast Du bereits einen Zugang?
Melde Dich bitte unter 'Profil' an.

Image

Hier eine Vorschau,
wie wir dieses Thema behandeln und wie unsere Eselsbrücken aussehen:

Kolorektales Karzinom Medizin lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Kolon-Ca 1: Risikofaktoren und Patho

Basiswissen

  • Kolorektales Karzinom: Maligne Neoplasie der Schleimhautzellen = Adenokarzinom

    Rattenboss: Bösartiger Rattenboss mit schleimiger Haut und Adonis-Sixpack

    Das kolorektale Karzinom (kurz: KRK) ist eine maligne Neoplasie der Darmschleimhaut (Adenokarzinom) von Kolon (Dickdarm) oder Rektum (Mastdarm). Der bösartige Rattenboss mit schleimiger Haut hat aus dem achtlos in den (Darm-)Kanal geschmissenen Müll und Dreck der Stadtbewohner ein Schwarzmarkt-Imperium geschaffen. Aufgrund ihrer ähnlichen Pathogenese werden Karzinome des Kolons und des Rektums zu kolorektalen Karzinomen (Adenokarzinome) zusammengefasst. Der Rattenboss trainiert so hart an seinem Reck (Rektum) und pusht sich dabei mit Cola (Kolon), dass er ein ordentliches Adonis-Sixpack (Adenokarzinom) hat. An den Krebs erinnern uns die Krebsmutationen der Ratten, die sich durch den Kontakt mit dem giftigen Kanalabwasser gebildet haben.

  • Zwei Typen Darmkrebs: Sporadisches KRK und familiäres KRK

    Zwei Etagen im Kanal: Untere Etage für Arbeiter (Sporenstiefel disziplinieren Arbeiter) und obere Etage für Mafia-Familie

    Es gibt grob zwei Gruppen, in die man den Darmkrebs einteilt: Einerseits gibt es den Darmkrebs, der familiär gehäuft und vor einem genetischen Hintergrund auftritt (35 %). Die Familie des Rattenboss hält sich prinzipiell nur in der oberen Etage auf. Sie leben in Saus und Braus hinter dicken Mauern. Andererseits, wenn keine solche familiäre Häufung in der Familienanamnese auffällt, spricht man vom sporadischen Darmkrebs (65 % der Fälle). Achtung: Auch an der Entstehung des sporadischen Darmkrebs sind genetische Veränderungen beteiligt – diese haben sich jedoch nicht durch Vererbung in der Familie etabliert. Hier unten, direkt am stinkenden Kanal, hält sich hingegen nur die Arbeiterschaft auf. Sollte eine Arbeiterratte die Arbeit verweigern oder unter den unwürdigen Arbeitsbedingungen zusammenbrechen, steigt der Rattenboss persönlich die Stufen herunter und bringt ihnen Disziplin bei – mit seinen spitzen Sporenstiefeln – grausam!

  • KRK-Risiko steigt mit Alter (besonders ab 5. Lebensdekade)

    Kanalarbeiterratten sind alt (schon 5 Jahrzehnte Zwangsarbeit - 5 Striche)

    Je älter Menschen werden, desto mehr Arbeit haben ihre Darmzellen über die Jahre auf dem Buckel. Durch die immerwährende Regeneration des Darmepithels sammeln sich mit dem Alter DNA-Fehler im Rahmen der Zellteilung an. Das Entartungsrisiko steigt somit signifikant bei Menschen jenseits des 50. Lebensjahres. Die Kanalratten sehen alle sehr betagt aus. Zudem haben sie für jedes Jahrzehnt der Zwangsarbeit einen Strich an die Wand gemalt. Fünf Striche zeigen uns, dass sie schon fünfzig Jahre hier unten schuften. 90 % aller diagnostizierten KRK-Patienten sind über 55 Jahre alt.

  • Schädlicher Einfluss auf Darmepithelzellen durch Nahrungsbrei → hohe Zellteilungsrate

    Harte Arbeit am Kanal setzt Kanalratten zu → Ersatz-Arbeiter steht parat

    Warum ist das KRK so häufig? Viele Stoffe im Nahrungsbrei schädigen die Darmepithelzellen. Die giftige, abstoßende Brühe im Kanal verursacht Mutationen bei den Kanalarbeiter-Ratten: Sie haben Krebsscheren und sehen generell sehr mitgenommen aus. Die hohe Beanspruchung der Darmepithelzellen führt dazu, dass sie sich regelmäßig regenerieren müssen. An die hohe Zellteilungsrate erinnert der Ersatz-Arbeiter, der sich im Hintergrund gerade einsatzbereit macht. Er ist noch fit! Die hohe Zellteilungsrate begünstigt wiederum Fehler bei der DNA-Replikation (Mutationen) und somit die Entartung zu Krebszellen. Die giftige Kloakenbrühe verändert die Rattenpfoten: Diese mutieren zu Krebsscheren.

  • Schädlicher Einfluss auf Darmepithelzellen: Rauchen

    In der giftigen Kanalbrühe: Zigaretten

    Außerdem sind die Darmzellen genauso wie andere Zellen vulnerabel für mutagene Substanzen, die nicht direkt den Darm passieren: Raucher haben ein doppelt so großes Risiko für Kolonadenome (Polypen) und dadurch auch ein deutlich höheres Darmkrebsrisiko als Nichtraucher. Die Zwangsarbeiter-Ratten suchen in der Brühe verwertbare Sachen für den Handel auf dem Schwarzmarkt. Besonders beliebt sind dort Zigaretten.

  • ...

Expertenwissen

  • KRK: Unter Top 3 der tödlichsten Krebserkrankungen

    Chefsessel des Rattenboss mit 3 Totenköpfen

    Das KRK gehört zu den Top 3 der häufigsten und der tödlichsten Krebserkrankungen (Chefsessel mit drei Totenköpfen). Männer sterben häufiger an Darmkrebs als Frauen (Platz 2 vs. Platz 3 der tödlichsten Krebserkrankungen), obwohl Frauen häufiger an Darmkrebs erkranken (Platz 2 vs. Platz 3 der häufigsten Krebserkrankungen).

  • Kleines serratiertes Adenom → kaum Entartungsrisiko

    Kleine Sägeratte stolpert → keine Hilfe für Sturz des Rattenkönigs

    Innerhalb der Gruppe der serratierten Adenome gibt es verschiedene Typen. Am häufigsten (ca. 80%) sind die kleinen serratierten Adenome (< 5 mm). Sie haben i.d.R. keine Kernatypien und entarten daher nur sehr selten. Die kleine Sägeratte stolpert und ist somit keine große Hilfe bei der Revolution. Man findet sie am häufigsten am Ende des Darmkanals (distales Kolon und Rektum). Lokalisation der kleinen Sägeratte: am Ende des Kanals.

Beginne das Lernen mit unseren Eselsbrücken,

werde Teil der Lernrevolution.


Neu

Die 10 neuesten Meditricks:

Gereift unter der Sonne Freiburgs.    Meditricks können süchtig machen. Wir übernehmen keine Haftung für nicht mehr löschbare Erinnerungen.