Kolorektales Karzinom Medizin lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Kolon-Ca 5: Therapie


Diese Inhalte sind den Nutzenden von Meditricks vorbehalten.
Hier kannst Du einen Zugang erwerben.

Du bist neu hier? Informiere Dich über Meditricks.

Hast Du bereits einen Zugang?
Melde Dich bitte unter 'Profil' an.

Image

Hier eine Vorschau,
wie wir dieses Thema behandeln und wie unsere Eselsbrücken aussehen:

Kolorektales Karzinom Medizin lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Kolon-Ca 5: Therapie

Inhaltliche Einleitung
Um KRK-Patienten zu heilen, müssen der Primärtumor und ggf. Metastasen operativ entfernt werden. Auch das Überleben von nicht heilbaren Patienten wird durch eine maximale Tumorreduktion verbessert. Als Faustregel kann man sich merken, dass eine Heilung maßgeblich davon abhängt, ob eine chirurgische Resektion von Tumor und Metastasen gelingt. Eine disseminierten Metastasierung kann man meist leider nur noch palliativ begegnen. Vorab lässt sich sagen: Die Therapiemöglichkeiten sind so komplex, dass man jeden KRK-Patienten in einem interdisziplinären Tumorboard vorstellen sollte, um den bestmöglichen, individuell zugeschnittenen Therapieansatz zu finden.

Basiswissen

  • Therapie des KRK: abh. von Tumorausbreitung (5 UICC-Stadien) und unterschiedlicher Lokalisation (Kolon oder Rektum)

    Sturm auf von Mafiaratten besetzte Stuhlfabrik: Kampf auf unterschiedlichen Treppenstufen; Linke Treppe = Kolon-Ca; Rechte Treppe = Rektum-Ca

    Die Therapiemöglichkeiten werden von der Ausbreitung des KRK bestimmt, richten sich also nach den fünf UICC-Tumorstadien (verschiedene Treppenstufen). Außerdem unterscheidet sich die Therapie beim Kolon- und beim Rektum-Ca (linke und rechte Treppe).

  • Interdisziplinäres Tumorboard → individueller Therapieplan

    Einsatzleiter am Whiteboard → bespricht Angriffsplan

    Aufgrund der diversen Auswahl an Therapiemöglichkeiten sollte prinzipiell jedes KRK vor Therapiebeginn auf einer interdisziplinären Tumorkonferenz (Tumorboard) vorgestellt werden (Whiteboard). So findet man einen individuellen Therapieplan für jeden Patienten (Besprechung des Angriffsplans). Auch ein Studieneinschluss sollte diskutiert werden.

  • Therapieziel: Maximale Tumorreduktion → mittels OP, Chemo und Bestrahlung (nur bei Rektum-Ca)

    Wanted: Mafia-Rattenboss → Zur Verfügung stehende Waffen: Messer, Chemo-Maschinengewehre und Blend-Scheinwerfer

    Das prinzipielle (kurative) Therapieziel beim KRK ist die maximale Tumorreduktion (Wanted-Plakat: Mafia-Rattenboss). Mittel der Wahl ist die operative Entfernung von Tumorgewebe (Messer). Bei Bedarf kann man auch auf die Chemotherapie zur Schrumpfung von Tumorgewebe zurückgreifen (Chemo-Maschinengewehr). Kolonkarzinome sind immun gegen Bestrahlung. Daher merke dir: Bestrahlung nur gegen Rektumkarzinome (Blend-Scheinwerfer zeigt nur auf rechte Treppe).

  • Potenziell kurativer Therapieansatz

    Messer steckt in Kuhflecken-Zielscheibe

    Solange das Tumorgewebe operativ entfernt werden kann, gilt prinzipiell ein kurativer Therapieansatz (Messer (Resektion) steckt in kuhfleckiger Zielscheibe (kurative Therapie).)

  • Radikale Tumorresektion → Entfernung des betroffenen Darmabschnitts

    Radikaler Messerkämpfer → schneidet Mafia-Ratte den Darm raus

    Schauen wir uns einige Grundsätze der chirurgischen Tumorentfernung an. Mit dem Ziel der maximalen Tumorreduktion, strebt man immer eine radikale Tumorresektion an. Das bedeutet, man entfernt den Tumor nicht nur mit einem kleinen Sicherheitsrand von wenigen Zentimetern, sondern radikal den betroffenen Darmabschnitt als Ganzes (Ein radikaler SEK-Messerkämpfer hat einer getöteten Mafia-Ratte den Darm herausgeschnitten.)

  • ...

Expertenwissen

  • Laparotomie und Laparoskopie relativ gleichwertig

    Waage im Gleichgewicht: Messer und Trokar mit Auge

    Aus onkologischen Gesichtspunkten ist die operarive Entfernung eines KRK durch Laparotomie (offener Eingriff) oder Laparoskopie (endoskopischer Eingriff) gleichwertig Waage im Gleichgewicht: Messer und Trokar mit Auge). Ausschlaggebend sind u.a. der Allgemeinzustand und die Präferenz des Operateurs.

  • Hemikolektomie mit Flexurresektion, Sigma- und Transversumresektion

    Reserve-Waffen des radikalen Messerkämpfers: Flex-Maschine, Sigma-Schlüssel

    Liegt der Tumor am Rand des Colon transversum, führt man eine Hemikolektomie mit Flexurresektion durch (erweiterte Hemikolektomie). (Falls er die Darmentfernung mit dem kleinen Messer alleine nicht hinbekommt, hat er Reserve-Waffen: Die Flex erinnert dich an die erweiterte Hemikolektomie mit Flexurresektion). Bei weit fortgeschrittenen Sigmoid-Tumoren entfernt muss man oft sogar das ganze Sigmoid entfernen (An die Sigmoidektomie erinnert dich der sigmoidförmige Schraubenschlüssel). Bei Tumorlage zentral im Colon transversum erfolgt eine Transversumresektion (selten). (Der Messerkämpfer ist privat ein großer Unterstützer der LGBTQ-Szene und will auch beruflich ein Zeichen setzen: die Flagge zeigt den Einsatz des Messerkämpfers für alle Menschen und insbesondere TRANS-Menschen.)

  • Radikale Tumorresektion im Rektum → Rektumresektion

    Radikaler SEK-Messerkämpfer → hat Reckschlange mit Messer zweigeteilt

    Bei der Rektumresektion entfernt man das Rektum unter Belassung des Sphinkterapparates, wann immer es möglich ist. (Der radikale SEK-Messerkämpfer zeigt stolz seine Trophäe: er hält die tote Reckschlange in der Hand und am Reck hängt noch ein kleiner Rest (resezierte Rechschlange). (Zur Erinnerung: Sie ist den Polizei-Ratten schon in KRK Teil 4 ins Netz gegangen!). Angestrebt wird also eine kontinenzerhaltende OP. Dies gelingt, indem man eine Umgehungsanastomose einbaut, die die durchgehende Darmpassage wiederherstellt.

  • ...

Beginne das Lernen mit unseren Eselsbrücken,

werde Teil der Lernrevolution.


Neu

Die 10 neuesten Meditricks:

Gereift unter der Sonne Freiburgs.    Meditricks können süchtig machen. Wir übernehmen keine Haftung für nicht mehr löschbare Erinnerungen.