Bösartige Knochentumore Medizin lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Bösartige Knochentumoren


Diese Inhalte sind den Nutzenden von Meditricks vorbehalten.
Hier kannst Du einen Zugang erwerben.

Du bist neu hier? Informiere Dich über Meditricks.

Hast Du bereits einen Zugang?
Melde Dich bitte unter 'Profil' an.

Image

Hier eine Vorschau,
wie wir dieses Thema behandeln und wie unsere Eselsbrücken aussehen:

Bösartige Knochentumore Medizin lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Bösartige Knochentumoren

Inhaltliche Einleitung
Primäre bösartige Knochentumoren zeigen ein schnelles Wachstum und hohes Metastasierungsrisiko. Klinisch können sie durch Schmerzen, Schwellung und Überwärmung auffällig werden, teils werden sie aber auch erst durch pathologische Frakturen erkannt. Die häufigsten primär dem Knochengewebe entspringende Malignome sind das Osteosarkom, das Ewing-Sarkom und das Chondrosarkom. Neben bildgebenden Verfahren (Röntgen, CT) und der Biopsie, hilft die charakteristische Lokalisation und Altersverteilung bei der Unterscheidung der Tumorentitäten. Es kommen Chemo- und operative Therapie zum Einsatz, beim Ewing-Sarkom auch Bestrahlung.

Basiswissen

  • Primär bösartige Knochentumoren

    Böser Knochen-Krebs

    Primär maligne Knochentumore sind sehr selten, führen aber zu einer hohen Morbidität und Mortalität, weil sie schnell wachsen und metastasieren.

  • Betrifft häufig Kinder

    Junger Knochenkrebs, Kinder im Sargladen

    Primäre bösartige Knochentumore betreffen häufig junge Menschen und gehören zu den häufigsten malignen Erkrankungen dieser Altersgruppe.

  • Lokalisierte Schmerzen, Verschlimmerung durch Bewegung, Auftreten oft nachts

    Schmerzteufel hat schmerzende, blutige Finger vom Klavierspielen bis spät in die Nacht

    Typisch für bösartige Knochentumore ist das frühzeitige Auftreten von Schmerzen. Zu Beginn nachts, später dann dauerhaft.

  • Schwellung

    Praller Knochen-Luftballon

  • Hämatogene Metastasierung

    Blutige Metas-Tasten

  • ...

Expertenwissen

  • Periostreaktion: zwiebelschalenartige Lamellierung

    Rostige Jalousien aus Zwiebelschalen-Lamellen

    Der Tumor zerstört gesundes Knochengewebe. Das Periost stimuliert daraufhin die Knochenproduktion, um den Knochen wieder zu stabilisieren. Diese Periostreaktion kann als einzelne oder mehrschichtige (zwiebelschalenartige) Lamellierung imponieren. Periostreaktionen treten allerdings auch nach Traumata oder bei Entzündungen auf.

  • Periostreaktion: Spiculae (evtl. Sunburst-Phänomen)

    Stachelige Sonnenstrahlen

    Die Periostreaktion kann auch als Spiculae imponieren. Diese können einer strahlenden Sonne ähneln ("Sunburst-Phänomen") (stachelige Sonnenstrahlen).

  • Codman-Dreieck

    Kot-Mann mit dreieckiger Po-Klappe

    Das Codman-Dreieck entsteht durch die Abhebung der Periostlamelle (offene, dreieckige Klappe am Po). Diese Periostablösung resultiert aus der fortgeschrittenen Destruktion durch den Tumor ([[Abb. 1]]).

  • ...

Beginne das Lernen mit unseren Eselsbrücken,

werde Teil der Lernrevolution.



Neu

Die 10 neuesten Meditricks:

Gereift unter der Sonne Freiburgs.    Meditricks können süchtig machen. Wir übernehmen keine Haftung für nicht mehr löschbare Erinnerungen.