Diabetes (g II): Hyperglykämische Notfälle – Diagnostik & Therapie lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Hyperglykämische Notfälle 2: Diagnostik & Therapie


Diese Inhalte sind den Nutzenden von Meditricks vorbehalten.
Hier kannst Du einen Zugang erwerben.

Du bist neu hier? Informiere Dich über Meditricks.

Hast Du bereits einen Zugang?
Melde Dich bitte unter 'Profil' an.

Image

Hier eine Vorschau,
wie wir dieses Thema behandeln und wie unsere Eselsbrücken aussehen:

Diabetes (g II): Hyperglykämische Notfälle – Diagnostik & Therapie lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Hyperglykämische Notfälle 2: Diagnostik & Therapie

Inhaltliche Einleitung
Die diabetische Ketoazidose (DKA) und der hyperosmolare hyperglykämische Zustand (HHS) sind tückische Diabetes-Komplikationen, weil sie potentiell tödlich sind und daher schnell eine Therapie erfordern. Diese Therapie kann aber genauso tödlich sein wie die Komplikation selber – wenn sie nicht langsam und unter dauernder Kontrolle verabreicht wird (Intensivstation!). Im Zentrum der Therapie steht, den starken Volumen- und Elektrolytverlust auszugleichen. Abkürzungen: DKA = Diabetische Ketoazidose HHS = Hyperosmolarer hyperglykämischer Zustand (hyperosmolar hyperglycemic state) T1D = Typ 1 Diabetes T2D = Typ 2 Diabetes

Basiswissen

  • Hyperglykämische Notfälle → nach Therapie dynamisch → regelmäßige Diagnostik!

    BKA und Elektrolyt-Kommando: Razzia Zuckerwürfel-Fightclub → dynamische Panik

    Wenn wir dir nur eine Nachricht zur Diagnostik der hyperglykämischen Notfälle mitgeben könnten, wäre es: Überprüfe regelmäßig alle wichtigen Parameter. Das wären: Flüssigkeitsbilanz, Blutzucker, Elektrolyte und Säure-Basen-Status. Am besten ist die BGA (BKA-Zwerge, s. auch Meditrick BGA). Die Flüssigkeitsbilanz muss über einen Blasenkatheter gemessen werden (BGA-Zwerg mit Blasenkatheter). Die diabetische Ketoazidose und der hyperosmolare hyperglykämische Zustand sind nämlich beides sehr dynamische Geschehen, gerade nach Therapiebeginn: D.h. die Werte verändern und verschieben sich stark und können gefährlich werden. Viele Patienten sterben, weil die Therapie nicht an diese dynamische Situation angepasst wird (“dynamische” Panik = dynamische Therapiesituation), die man mit der Diagnostik kontrollieren muss.

  • Blutzucker: DKA → >400 mg/dl und HHS → >600 mg/dl

    Diabolische Katze flieht auf Bierhund | Osmanische Zuckerwürfel auf sexy Hund

    Es handelt sich um hyperglykämische Notfälle, d.h. natürlich ist der Blutzucker (BZ) bei beiden Syndromen stark erhöht (wieder Zuckerwürfel in den Zuschauerrängen). Beim HHS ist der BZ jedoch deutlich höher als bei der DKA. Das hat 2 Gründe: DKA-Patienten schlagen erstens wegen akuteren Beschwerden früher in der Klinik auf. Zweitens trifft die DKA meist jüngere Menschen mit einer besseren Nierenfunktion, die auf diesem Weg mehr Glukose ausscheiden können. Diabolische Zitronenkatze flieht auf Bierhund = BZ > Vier-hundert mg/dl. Osmanische Zuckerwürfel fliehen auf sexy Hund = BZ >Sechs-hundert mg/dl.

  • Plasmaosmolalität: HHS → >320 mOsm/kg (DKA: variabel)

    Osmanische Zuckerwürfel: Dreizack, Schwanenflügel, Ei

    Die Plasmaosmolalität ist vor allem beim HHS stark erhöht. Ab >320 mOsm/kg spricht man von Hyperosmolalität (Dreizack = 3; Schwangenflügel = 2; Ei = 0 → 320 mOsm/kg). Zur Erinnerung: HHS steht für hyperosmolarer hyperglykämischer Zustand (engl. state). Die hohe Plasmaosmolarität steckt hier also bereits im Namen. Bei der DKA ist der Wert variabler (ohne Merkhilfe).

  • BGA: normales bis erhöhtes Kalium / Phosphat → Therapie offenbart Gesamtdefizit

    Banane + Pfirsich-Paar geben sich als normal aus

    Bereits in Teil 1 dieser hyperglykämischen Notfall-Merkbilder angesprochen: Der Kaliumwert ist meist normal bis erhöht, obwohl das Gesamt-Kalium ein Defizit hat! Das Kalium (Banane) und das Phosphat (Pfirsich) sind also “trügerisch” normal oder hoch (Banane + Pfirsich geben sich als “normal” aus und versuchen, zu entkommen). Die therapeutischen Maßnahmen demaskieren dieses Defizit – daher ist eine kontinuierliche Überprüfung dieser Werte so wichtig.

  • BGA: pH: DKA → 7,3

    Saurer BKA-Zwerg hinter diabolischer Katze: Dreizack unten | hinter osmanischen Zuckerwürfeln: Dreizack oben

    Die DKA ist per Definition eine Azidose, der pH ist meist unter 7,3. (BKA-Zwerge = 7; hinter diabolischer Zitronenkatze trägt Dreizack unten = pH 7,3 beim HHS.” Beim HHS hingegen ist der pH-Wert über 7,3, da hier die Ketoazidose fehlt.

  • ...

Beginne das Lernen mit unseren Eselsbrücken,

werde Teil der Lernrevolution.



Neu

Die 10 neuesten Meditricks:

Gereift unter der Sonne Freiburgs.    Meditricks können süchtig machen. Wir übernehmen keine Haftung für nicht mehr löschbare Erinnerungen.