Glykolyse - Regulation lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Glykolyse-Regulation


Diese Inhalte sind den Nutzenden von Meditricks vorbehalten.
Hier kannst Du einen Zugang erwerben.

Du bist neu hier? Informiere Dich über Meditricks.

Hast Du bereits einen Zugang?
Melde Dich bitte unter 'Profil' an.

Image

Hier eine Vorschau,
wie wir dieses Thema behandeln und wie unsere Eselsbrücken aussehen:

Glykolyse - Regulation lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Glykolyse-Regulation

Inhaltliche Einleitung
Was passiert mit dem ganzen Zucker in meinen Körperzellen, nachdem ich Omas Schokotorte verschlungen habe? Die Glykolyse ist ein zentraler Vorgang im Energiestoffwechsel und einer der wenigen Stoffwechselwege, den fast alle Organismen gemeinsam haben. Sie erfolgt im Zytosol aller Körperzellen. Glykolyse kommt aus dem Griechischen von glykys “süß” und lysis “Auflösung”. Meine Zellen bauen Glucose ab und gewinnen dabei vor allem Energie. Im ersten Meditrick beschäftigen wir uns mit den allgemeinen Eigenschaften der Glykolyse und ihrer Regulation.

Basiswissen

  • Glykolyse: kataboler Stoffwechselweg

    Glucken-Zucker-Lasershow: bei katastrophalem Wetter

    Die Glykolyse ist ein kataboler Stoffwechselweg. Die Laser-Show (Lyse) der schmelzenden Zuckerwürfel (Glykolyse) kündigt den Wettkampf bei katastrophalem Wetter an (kataboler Vorgang).

  • Glucoseabbau zur Energiegewinnung

    Beladener Batterie-Lastwagen

    Bei der Glykolyse kommt es über den Abbau von Glucose zur Energiegewinnung. Das Beladen des Batterie-Lastwagens zeigt die Energiegewinnung. Die Energie entsteht in Form von ATP. Daher sind die Batterien hier dreifach geladen mit je drei apfel-phosphor-grünen Ladebalken (Adenosin-TRI-phosphat).

  • Ort der Glykolyse: Zytosol jeder Zelle

    Konditorei-Schild: in der Innenstadt "In jeder Stadt"

    Enzyme für die Glykolyse befinden sich in jeder Zelle im Zytosol. Das Konditorei-Schild zeigt hier die Herstellung der Pyro-Wal-Pralinen "In jeder Stadt", jeweils in der Konditorei der Innenstadt.

  • Hoher Energiestand: Herunterregulation der Glykolyse

    Vollgeladene, energetische 3-Strich-Batterien jubeln den hemmenden Hemdträger-Glucosestücken zu

    Der Grundsatz der Glykolyseregulation ist die Hemmung der Glykolyse bei hohem Energiestand der Zelle und die Hochregulation bei niedrigem Energiestand der Zelle. Die Hemden tragenden Glucosestücke hemmen hier die Glykolyse. Sie ziehen das Seil von der Konditorei weg. Die vollgeladenen ATP-Batterien jubeln ihnen zu und zeigen die Unterstützung der hemmenden Funktion bei hohem Energiestand.

  • ATP, Citrat und NADH+H+ sind Zeichen eines hohen Energiestandes

    3-Strich-Batterien, Zitrat-Zyklon-Drinks und 2-Haar-Nadeln auf der Tribüne

    Zwischen den vielen energetischen 3-Strich-Batterien (3 Striche = ATP/Adenosin-Tri-Phosphat) sitzen auch 2-Haar-Nadeln (NADH+H+) mit Zitrat-Zyklon-Drinks (Citrat) in der Hand auf der vorderen Tribüne. Alle diese energetischen Substrate zeigen einen hohen Energiestand der Zelle an.

  • ...

Expertenwissen

  • Hexokinase: ubiquitär mit hoher Affinität zu Glucose (niedrige Michaelis-Menten-Konstante (Km))

    Michel mit Enten an Limbo-Stange

    Die Hexokinase kommt in allen Zellen vor und hat eine hohe Affinität zu Glucose. Am Spielfeldrand neben der Hexen-Kinn-Nasen-Schiedsrichterin zieht hier Michel (als Michel aus Lönneberga in der Suppenschüssel) einen Entenschwarm an einer Leine hinter sich her (Michel mit Enten = phon. Michaelis-Menten). Die Michaelis-Menten-Konstante gibt die Substratkonzentration an, bei der die halbe Maximalgeschwindigkeit eines Enzyms erreicht ist, sie ist also ein Maß für die Affinität eines Enzyms zu seinem spezifischen Substrat. Bei niedrigem Wert besteht eine hohe Affinität. Die Enten gehen hier tief unter der Stange hindurch und machen einen Limbo-Tanz (niedrige Km= hohe Affinität).

  • Glucokinase: niedrige Affinität zu Glucose (hohe Km)

    Michels Enten machen Hochsprung neben der GluckGluck-Kinn-Nase-Schiedsrichterin

    Der zweite Teil von Michels Enten (= Michaelis Menten) macht hier Hochsprung hinter der GluckGluck-Kinn-Nase-Schiedsrichterin. Dies steht für die hohe Michaelis-Menten-Konstante, was einer niedrigen Affinität zu Glucose entspricht. Die niedrige Affinität in Leber und Pankreas ist dadurch begründet, dass die Leber hauptsächlich Glykogen synthetisieren und die ß-Zellen des Pankreas Insulin sezernieren sollen. Beides sollte erst bei hohen Glucosekonzentrationen geschehen.

  • Phosphofructokinase-1: durch pH-Abfall gehemmt

    Fruchthosen kämpfen gegen pH-Streifen mit abgefallenem Arm

    Nicht nur ATP und Nitrat, sondern auch ein pH-Abfall, hemmen die Phosphofructokinase-1. Der pH-Streifen mit abgefallenem Arm unterstützt hier das Hemden tragende Team.

  • ...

Beginne das Lernen mit unseren Eselsbrücken,

werde Teil der Lernrevolution.

Neu

Die 10 neuesten Meditricks:

Gereift unter der Sonne Freiburgs.    Meditricks können süchtig machen. Wir übernehmen keine Haftung für nicht mehr löschbare Erinnerungen.