Atherosklerose 4: Lipidsenkung (Arzt-Wissen)


Diese Inhalte sind den Nutzenden von Meditricks vorbehalten.
Hier kannst Du einen Zugang erwerben.

Du bist neu hier? Informiere Dich über Meditricks.

Hast Du bereits einen Zugang?
Melde Dich bitte unter 'Profil' an.

Image

Hier eine Vorschau,
wie wir dieses Thema behandeln und wie unsere Eselsbrücken aussehen:

Atherosklerose 4: Lipidsenkung (Arzt-Wissen)

Inhaltliche Einleitung
Bitte vorige Atherosklerose-Merkbilder 1-3 zuerst anschauen. Hat man mit Scores etabliert, dass ein Patient ein Atherosklerose-Risiko hat, sollte als nächster Schritt eine präventive Therapie eingeleitet werden. LDL-Cholesterin (LDL-C) ist dabei der wichtigste modifizierbare Risikofaktor. Daher spielt die Lipidsenkung – speziell eben die LDL-Senkung – eine zentrale Rolle in der Prävention von ASCVDs. Neben Lebensstiländerungen, die immer angestrebt werden sollten, bietet die medikamentöse Lipidsenkung die effektivste Reduktion des kardiovaskulären Risikos (beste Evidenzlage). Wir stellen die zwei wichtigsten konkurrierenden Therapiekonzepte vor, die unter den Stichworten „treat to target“ und „fire and forget“ bekannt sind. Für weitere Infos zur medikamentösen Lipidsenkung: S. auch Merkbild Statine und Merkbilder Fetttransport & Dyslipidämien I und II.

Basiswissen

  • Atherosklerose 4: Lipidtherapie bei Atherosklerose-Risiko: LDL-Senkung

    Atheater Akt 4: wütender Mob begräbt („senkt“) El-Diablo-Lurch

    LDL-Cholesterin ist der wichtigste modifizierbare Risikofaktor für Atherosklerose. Daher spielt die Lipidsenkung eine zentrale Rolle in der Prävention von ASCVDs (Atherosclerotic Cardiovascular Diseases), vor allem die LDL-Senkung: Der wütende Mob aus Teil 3 begräbt bzw. „senkt“ aus Wut auf die todbringende Wirkung des Sensenmannes seinen El-Diablo-Lurch-Butler, der für LDL steht (begraben = “senken”). Neben Lebensstiländerungen, die immer angestrebt werden sollten, ist die medikamentöse Lipidsenkung die effektivste Methode, das kardiovaskuläre Risiko präventiv zu senken. Die „Mob-Teilnehmenden“ rechts vom Grab repräsentieren Präventionsansätze; links stehen sie für Substanzgruppen.

  • Primäre Prävention: nur LDL-Senkung effektiv

    Prim-Mähre (1 Horn, 3 Ohren, 3 Beine) vergräbt „nur“ El Diablo-Lurch

    Die medikamentöse Lipidsenkung soll präventiv wirken. Haben Risikopatienten noch keine ASCVD, handelt es sich um eine primäre Prävention, hier die Prim-Mähre (Prim-Mähre mit 1 Horn, 3 Ohren und 3 Beinen (Primzahlen). Die Prim-Mähre ist bereits vom Aussterben bedroht und deshalb besonders sauer auf den Tod. Ziel der primären Prävention ist, die Lipide zu senken, damit sich die ASCVD später oder gar nicht erst manifestiert. Zwei Dinge musst du dir zur Primärprävention merken: Erstens sollte sie nur das LDL-Cholesterin beeinflussen (Prim-Mähre begräbt El-Diablo-Lurch). Andere Lipidwerte wie Triglyceride oder Lipoproteine zu senken, hat in Studien keinen Benefit gezeigt. (Die Prim-Mähre zerstampft eine Flasche Glitzeralkohol mit 3 fettigen Fritten: Sie wird sie nie wieder konsumieren, um ja kein Risiko einzugehen!) Die entscheidende Frage bei der medikamentösen Prävention ist also: Welche Medikamente senken LDL am effektivsten?

  • Primäre Prävention: nicht unbedingt lebenslang

    Prim-Mähre tritt auf lebenslangen Brautschleier des Sekundanten

    Zweitens musst du dir bei der primären Prävention merken, dass sie nicht zwangsweise lebenslang erfolgen muss. Die Prim-Mähre tritt hier auf den lebenslangen Brautschleier des Sekundanten, da die primäre Prävention nicht lebenslang sein muss (Prim-Mähren halten nicht viel von Hochzeiten, weil ihre Lieblingszahl im Bett 3 ist).

  • Sekundäre Prävention (bestehende ASCVD): lebenslange Lipidsenkung (mit Statinen)

    Sekundant mit gebrochenem Herzen, Stativ-Schaufel und „lebenslangem Brautschleier“

    Die medikamentöse Lipidsenkung gilt als sekundäre Prävention, wenn Patienten bereits eine ASCVD-Manifestation zeigen. Der Sekundant (sekundär) weint, weil sein „Herz gebrochen“ ist: Das greift sinnbildlich die ASCVD eines Herzinfarktes auf. Diese Patientengruppe hat per Definition ein sehr hohes kardiovaskuläres Risiko und sollte deshalb eine aggressivere und im Gegensatz zur primären Prävention eine lebenslange lipidsenkende Therapie erhalten. Das Herz des Sekundanten ist gebrochen, weil er mit Hypertoni verheiratet war (lebenslange Therapie). Therapie der ersten Wahl sind wieder Statine (Schaufel des Sekundanten ist Stativ-förmig).

  • Verlaufskontrollen: LDL-Werte & Nebenwirkungen wie Rhabdomyolyse

    Sekundant kontrolliert „Erfolg“ mit Lupe: sieht Muskelauflösung

    Unabhängig davon, ob die Prävention primär oder sekundär ist: Der Verlauf einer medikamentösen Lipidsenkung sollte regelmäßig evaluiert werden. Das Lipidprofil (mind. LDL) kann je nach Strategie bestimmt werden, nach möglichen Nebenwirkungen sollte aber immer regelmäßig gefragt werden (für Nebenwirkungen siehe z.B. Merkbild Statine). Der Sekundant kontrolliert genau, wie gut der Lurch begraben wird und sieht zufrieden, dass sich seine Muskeln bereits auflösen: Der sich auflösende Muskel des Butlers stellt die Statin-Myopathie dar. Gleichzeitig sollte gleichzeitig eine Evaluation der Lebensstiländerungen erfolgen, da diese für den Erfolg der Lipidsenkung essentiell ist.

  • ...

Beginne das Lernen mit unseren Eselsbrücken,

werde Teil der Lernrevolution.


Neu

Die 10 neuesten Meditricks:

Gereift unter der Sonne Freiburgs.    Meditricks können süchtig machen. Wir übernehmen keine Haftung für nicht mehr löschbare Erinnerungen.