Nervus Ulnaris Anatomie Medizin lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

N. Ulnaris


Diese Inhalte sind den Nutzenden von Meditricks vorbehalten.
Hier kannst Du einen Zugang erwerben.

Du bist neu hier? Informiere Dich über Meditricks.

Hast Du bereits einen Zugang?
Melde Dich bitte unter 'Profil' an.

Image

Hier eine Vorschau,
wie wir dieses Thema behandeln und wie unsere Eselsbrücken aussehen:

Nervus Ulnaris Anatomie Medizin lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

N. Ulnaris

Inhaltliche Einleitung
Der N. ulnaris entstammt den Segmenten C8-Th1 des Fasciculus medialis des Plexus brachialis. Er innerviert den Unterarm und die Hand. Der N. ulnaris läuft im Sulcus bicipitalis medialis, medial der A. axillaris. Im Sulcus nervi ulnaris zieht er dorsal um das Ellenbogengelenk und schließlich an der Beugeseite des Armes in Richtung Guyon-Loge. Er versorgt sensibel die dorsale und ventrale Handfläche an der Medialseite. Hierbei wird der Kleinfinger ganz innerviert und die übrigen Finger nur partiell. Prädilektionsstelle für eine Läsion des N. ulnaris ist der Sulcus ulnaris, da er hier direkt unter der Haut und auf dem Knochen liegt (sog. Musikantenknochen). Folge einer Ulnarisschädigung ist die Krallenhand. Klinisch fällt dann das Froment-Zeichen auf: Soll ein Blatt Papier zwischen Daumen und Zeigefinger eingeklemmt werden, wird wegen fehlender Funktion des M. adductor pollicis der Daumen im Endglied gebeugt, um das Papier festzuklemmen.

Basiswissen

  • N. ulnaris

    Ulkiger Narwal

    Den N. ulnaris (dt. Ellennerv) zeigen wir durch den Narwal, dessen Stoßzahn die Form einer Elle (lat. Ulna) hat.

  • Ursprung: C8 - Th1

    Achtfüßiger Oktopus mit gequetschtem Hals, T-förmige Kerze

    Der N. ulnaris entspammt den Segmenten C8-Th1. Die Galionsfigur am Schiffsbug streckt ihre Arme vor: In der einen Hand hält sie einen Oktopus, dessen Hals gequetscht wird (gr. oktṓpous - achtfüßig; für C8), und in der anderen eine T-förmige Kerze (Th1).

  • Innervationsgebiet: Unterarm, Hand

    Narwal vor Skulptur von Unterarm und Hand

    Der Nervus ulnaris innerviert den Unterarm und die Hand. Der Narwal schwimmt vor einer Skulptur eines Unterarms mitsamt Hand.

  • Ab Fasciculus medialis: Verlauf in medialer Bizepsfurche

    Fass mit Medaille; Tau verläuft zwischen Zweizack-Zacken

    Nach Abspaltung von dem Fasciculus medialis (s. Meditrick „Plexus brachialis“) verläuft der N. ulnaris in der medialen Bizepsfurche Richtung Unterarm. Vorne am Bug steht ein Fass (Fasciculus), auf dem eine Medaille (für medial) liegt. Um das Fass ist ein Tau (Nerv) gewickelt, welches von der Galionsfigur stammt. Es verläuft in Richtung Heck über das gesamte Schiff. Hinter dem Fass ist eine Neptunfigur mit muskulösen Oberarmen und Zweizack (Bizeps) aufgestellt. Das Tau läuft zwischen diesen beiden Zacken hindurch (Verlauf in der medialen Bizepsfurche, lat. Sulcus bicipitalis medialis).

  • Verlauf: durchbohrt Septum intermusculare brachii mediale am Oberarm

    Tau verläuft durch Segel zwischen zwei Oberarmknochen

    In der Oberarmmitte durchbohrt der N. ulnaris das Septum intermusculare brachii mediale. Von links nach rechts: Nach Neptun folgt ein Segel (Septum), welches zwischen zwei Masten gespannt ist, die aussehen wie Oberarmknochen. An dem Segel hängt eine weitere Medaille (mediale) und das Tau durchbohrt das Segel.

  • ...

Expertenwissen

  • R. profundus: Hypothenarmuskulatur (Opposition, Abduktion, Flexion d. Kleinfingers)

    Opas Lappen, abgespreizter Kleinfinger, Reflektoren

    Der R. profundus versorgt die Muskeln des Kleinfingerballens (Hypothenar): M. flexor digiti minimi brevis, M. abductor digiti minimi und M. opponens digiti minimi. Diese sind für die Beugung, Abduktion und Opposition des Kleinfingers zuständig. Mit der anderen Hand hält die Taucherin Opa’s (M. opponens dig. min.) Lumpenlappen und spreizt den Kleinfinger ab (M. abductor dig. min.). Auch an diesem Handschuh sind Reflektoren (M. flexor dig. min. brevis).

  • R. profundus: Mm. interossei dorsales et palmares

    Knochen zwischen Fingern

    Außerdem versorgt der R. profundus des N. ulnaris alle Mm. interossei dorsales et palmares, welche die Beugung der Fingergrundgelenke sowie die Streckung der Fingerendgelenke bewirken. Zwei kleine Knochen sind in den Handschuh der Taucherin eingewoben (Mm. interossei).

  • R. profundus: ulnare Mm. lumbricales, Caput prof. des M. flexor pollicis brevis, M. adductor pollicis

    Lumpenlappen mit ulkigem Narwal, Polizeikappe mit Reflektoren, Additionsrechner

    Zusätzlich versorgt der R. profundus die beiden ulnaren Mm. lumbricales, den M. adductor pollicis und das Caput profundum des M. flexor pollicis brevis. Die Taucherin hält in der Hand mit abgespreiztem Kleinfinger einen Lumpenlappen (Mm. lumbricales) mit zwei ulkigen Narwalen drauf (für die beiden ulnaren Finger). An ihrem Gürtel hängt eine Polizeikappe (pollicis) mit Reflektoren (M. flexor poll. brevis, Caput profundum) und ein Additions-Taschenrechner (M. adductor poll.).

  • ...

Beginne das Lernen mit unseren Eselsbrücken,

werde Teil der Lernrevolution.

Neu

Die 10 neuesten Meditricks:

Gereift unter der Sonne Freiburgs.    Meditricks können süchtig machen. Wir übernehmen keine Haftung für nicht mehr löschbare Erinnerungen.